Ein Fußballspiel 11 vs. 11 mit einem Schiedsrichtergespann nur ein fehlte: ein Fußballplatz. Denn der ehemalige Hartplatz in Mittelbollenbach, auf dem in unregelmäßigen Abständen Grasbüschel standen, war nicht mal von Bolzplatzqualität. Dementsprechend taten sich unsere Kicker sehr schwer. Kein flach gespielter Ball kam über mehr als drei Meter an, ohne Richtung oder Höhe um mehrere Meter zu ändern. Das machte viele Aktionen sehr zufällig, für die Daaler Kicker einfacher, da sie die Wege des Balls auf ihrem Trainingsplatz durchaus besser einschätzen konnten.

Dabei versuchten wir mit Tempo loszulegen und den Gegner in seiner Hälfte einzuschnüren. Doch immer wieder kamen einfache Bälle nicht an. Gefährlich wurde es meist, wenn wir hohe Bälle direkt von Mann zu Mann spielten. So kam Matteo nach 10 Minuten zu einer schönen Volleyabnahme, die der Torhüter des Bollenbacher SV gut parierte. Nach 18. Minuten und dem vierten Eckball ließ der Schiri trotz Handspiel weiterlaufen und der Ball wurde von außen wieder in den Strafraum gespielt, wo Matteo weiterleitete und Bene aus Abseitsposition zum 1:0 einschob.

Doch kaum freuten wir uns über die Führung, versetzte Florian Herzog uns einen Dämpfer: er verwandelte einen Eckball direkt, weil der Ball am kurzen Pfosten nicht geklärt wurde. Der BSV gewann etwas Oberwasser und versuchte mit langen hohen Bällen im Eins-zu-Eins zum Abschluss zu kommen. Bei einem dieser unkontrollierten Bälle, verdrehte sich Daniel Gellweiler im Zweikampf gegen Herzog das Knie verdrehte und musste raus.

Wir spielten dennoch weiter munter nach vorn, kamen aber nicht mehr zu klaren Abschlüssen. Flo Herzog spielte sich dann kurz vor der Pause noch einmal durch drei Abwehrspieler durch und verzog freistehend. Nach der Pause erhöhte der BSV den Druck auf sein Trainingstor. Erneut Herzog zog direkt nach Wiederanpfiff einfach mal aus 35 Metern ab und die Bogenlampe flog bis an den Torpfosten und sprang nach rechts vom Tor weg. Umgekehrt gelang es anfangs nicht den Druck aufzufangen und offensiv zu werden. Immer wieder zog der BSV clever Fouls und ein Freistoß aus 30 Metern von Herzog musste Tim Warkus wegfausten. Erst nach gut 15 Minuten gelang es, wieder offensiver zu werden. Bene hatte eine gute Chance, die der Torwart des BSV geradeso von der Linie kratzte. Aber die klaren Chancen blieben Mangelware. Der BSV probierte es hingegen immer wieder lang und weit auf Herzog, doch bis auf einen Ball aus dem Gedränge den unser Abwehrchef Michi Großkopf von der Linie stocherte, konnten wir die Gegner weitestgehend vom Tor fernhalten, auch wenn Tim einige Bälle in Richtung seines Tores vorsichtshalber zu Ecken klärte. Kurz vor Ende verwehrte der Schiedsrichter uns einen Elfer, als Jochen Schäfer von links in den Strafraum zog und von hinten in die Hacken getreten bekam. Alles in allem ein Unentschieden mit dem wir leben können – auch wenn der BSV die klareren Chancen hatte. Auf einem richtigen Rasen wären deutlich mehr Tore gefallen.